Deckenbrand

Aus Brand-Feuer.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Durchbrand einer Holzdecke
Foto: Rainer Schwarz

Unter einem Deckenbrand versteht die Feuerwehr ein Schadfeuer in einer Holzbalkendecke.
Dieses wird oft an einer extremen Aufheizung des darüber befindlichen Bodens oder einer Dunkelfärbung der drunterliegenden Decke erkannt. Zu seiner Bekämpfung muss in der Regel der darüber befindliche Fußboden geöffnet werden, da ein Öffnen der Decke zum Herabstürzen brennender Teile führen könnte; dies würde den Brand unnötig ausweiten. In jedem Fall müssen Posten unterhalb des Brandherdes, der mit einer Wärmebildkamera lokalisiert wird, aufgestellt werden, um bei einem eventuellen Durchbruch des Feuers durch die Decke sofort einschreiten zu können. Die Brandbekämpfung wird mit D-Rohr (25 mm) oder Kübelspritze durchgeführt, da es sich hierbei meist nur um kleine Brandnester handelt und unnötiger Wasserschaden somit vermieden werden kann. Häufigste Ursachen sind Defekte in der Elektroinstallation.

Deckenbrände kommen gelegentlich auch unter Feuerstätten, wie Kachelöfen, vor. Dieser Fall ist besonders schwierig, da dann die Feuerstätte demontiert werden muss, während ihr Gewicht auf der durch Abbrand geschwächten Holzkonstruktion liegt. Dabei besteht häufig Einsturzgefahr.


siehe auch:






oder zur Hauptseite



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Deckenbrand aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Bilder können unter abweichenden Lizenzen stehen. Der Urheber und die jeweilige Lizenz werden nach einem Klick auf ein Bild angezeigt.

Koordination der Seite:
Unterstützt von der