Brikett

Aus Brand-Feuer.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Brikett aus Braunkohle
Foto: Rainer Schwarz
Lade für Brikett
Foto: BR
Brikettzange -50er Jahre
Foto: Rainer Schwarz

Das Brikett ist das Ergebnis der Brikettierung, bei der ein Rohmaterial zerkleinert und in eine einheitliche Form gepresst wird. Die Bezeichnung Brikett wird nur bei Brennstoffen verwendet. Ist die Form sehr klein (unter ca. 2 cm Durchmesser), nennt man die Pressung Pelletierung und das Produkt Pellets.


Geschichte

Bis zum Ende des 20. Jahrhunderts waren im deutschen Sprachraum vor allem Braunkohlebriketts verbreitet; deshalb wird das Wort „Brikett“ umgangssprachlich häufig als Synonym für „Braunkohlebrikett“ verwendet. Braunkohlebriketts sind ziegelförmig und werden ohne Bindemittel unter hohem Druck gepresst. Im Rheinland sind Briketts als „Klütten“ bekannt. In der Fachsprache der Kohle gibt es auch die Eiformbriketts. Diese werden aus zermahlener Steinkohle hergestellt, wobei Steinkohlenteerpech als Bindemittel verwendet wird.


Etymologie

Das französische Wort briquette ist die Verkleinerungsform von brique = „Ziegelstein“; ebenso das Spanische 'la briqueta'.

Es ist verwandt mit dem englischen Begriff brick für Ziegelstein und dem Wort break (u. a. der Bruch = das Bruchmaterial). Die Bezeichnung soll im 19. Jahrhundert zunächst als scherzhafte Bezeichnung für den metallenen Mittagsbrotbehälter der saarländischen Bergleute („geformte Presskohle“) ins Deutsche gelangt sein.


Brikettierung von Kohle

Der Kohlenstaub wird aus der Zeche herangebracht und zunächst in einem Kohlenbunker gelagert. Über ein Becherwerk wird er in einen Trockner geworfen. Danach wird er in einem Knetwerk bei etwa 100 °C mit in einer Pechmühle fein gemahlenem Steinkohlenteerpech vermengt. Nach der Pressung in einer Stempelpresse ist noch ein Abkühlvorgang erforderlich. Braunkohle wird dagegen nur getrocknet und ohne Zusatz von Pech kalt zu Briketts gepresst.

Gegenüber normaler Kohle haben quaderförmige Briketts den Vorteil, dass sie sich wegen ihrer regelmäßigen Form gut und leicht zusammenstellen bzw. stapeln lassen und demnach einen nur verhältnismäßig geringen Raum einnehmen. Wegen ihrer im Vergleich zu kleineren Kohlestücken geringen Oberfläche und ihrer hohen Dichte nehmen sie auch bei feuchter Lagerung kaum Feuchtigkeit auf. Auch deshalb sind sie ein gutes Brennmaterial und wurden früher auch für Lokomotiven und Dampfschiffe verwendet.

Nur für den Hausbrand bestimmt sind die ovalen Nuss- und Eierbriketts (Eierkohle), die in Walzpressen hergestellt werden. Der sonst kaum verwendbare Steinkohlenstaub (da Kohlenstaub-Luft-Gemische explodieren können, ist der Transport z. B. in Staubgutwagen aufwändig) lässt sich auf diese Weise gut verwerten.

Zwei deutsche Braunkohlebrikett-Marken sind Union-Brikett (seit 1904) und Lausitzer Rekord-Brikett.


Andere Briketts


Dasselbe Verfahren wird auch bei anderen Rohmaterialien verwendet, am häufigsten bei Holz. Bei der Pressung (Brikettierung) von Holz entstehen Holzbriketts. Sehr viel kleinere Presslinge werden Holzpellets genannt.

Seltener werden Briketts auch aus Pflanzenresten oder Altpapier hergestellt. Diese dürfen jedoch nur in speziell dafür zugelassenen Anlagen verbrannt werden.


Siehe auch:





oder zur Hauptseite



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Brikett aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Bilder können unter abweichenden Lizenzen stehen. Der Urheber und die jeweilige Lizenz werden nach einem Klick auf ein Bild angezeigt.